Grave-Pictures.at - Die deutschsprachige Grave-Pictures-Community

Friedhofdetails - Sopron-Ödenburg II
  • 222
  • 0
Grabsteininschrift in Hebräisch | 9400 Sopron, Okai u. 24 | Ungarn | Google Maps | zur Grave-Pictures Galerie Sopron-Ödenburg II |

Weblinks
Wikipedia | Liste von Friedhöfen |
Friedhofdetails - Sopron-Ödenburg
  • 260
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 9400 Sopron, Okai u. 24 | Ungarn | Google Maps | zur Grave-Pictures Galerie Sopron-Ödenburg |

Weblinks
Wikipedia | Liste von Friedhöfen |
Friedhofdetails - Budapest
  • 215
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 1108 Budapest, Kozma u. 6. | Ungarn | Google Maps | zur Grave-Pictures Galerie Budapest |

Der jüdische Friedhof in der Kozma-Straße ist der größte jüdische Friedhof in Ungarn. Auf ihm befindet sich ein Mahnmal für 600.000 jüdische Opfer des Holocaust. Das Mahnmal ist berühmt als "Art-Nouveau-Memorial"

Weblinks
Budapest-Stadtführer | Friends of Budapest | Die Toten von Budapest | Jewish Heritage |...
Friehofdetails - Worms
  • 191
  • 0
Worms | Friehofsansichten | Grabsteine | Willy-Brandt-Ring 21 | 67547 Worms | Deutschland | Google Maps |

Öffnungszeiten
Tagsüber geöffnet (außer an jüdischen Feiertagen) | Sommerzeit 08:00 Uhr - 20:00 Uhr | Winterzeit 08:00 Uhr bis Einbruch der Dunkelheit |

Highlight
Grabstätten berühmter Persönlichkeiten in Worms
Jede dieser einzelnen 25 Grabsteine in Bild, Text und Audio erklärt...

Steinheim Institut
Die Datenbank zur jüdischen Grabsteinepigraphik epidat dient der Inventarisation, Dokumentation, Edition und Präsentation epigraphischer Bestände. In digitaler Edition online zugänglich sind gegenwärtig 210 digitale Editionen mit 36128 Grabmale (75683 Bilddateien). Nicht zugänglich sind 1049 Datensätze zu Grabmalen, die nach dem Jahr 1949...
Friedhofdetails - Miroslav
  • 231
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | Miroslav | Misslitz | Tschechien | Google Maps | zur Grave-Pictures Galerie Miroslav |

Weblinks Wikipedia | Synagoge |
Friedhofdetails - Ivanovice na Hané
  • 178
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | Ivanovice na Hané, Tschechien | Eiwanowitz in der Hanna | Google Maps | zur Grave-Pictures Galerie Ivanovice na Hané |

Weblinks Wikipedia | Synagoge | Wikipedia | Wikimedia |
Friedhofdetails - Jiřice u Miroslavi
  • 222
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | Jiřice u Miroslavi | Irritz | Tschechien | Google Maps | zur Grave-Pictures Galerie Irritz Jiřice u Miroslavi |

Weblinks Wikipedia | Jüdische Gemeinden | Wikipedia |
Friedhofsansichten - Holešov
  • 236
  • 0
Friedhofsansichten - Holešov | Hankeho, 769 01 Holešov | Holleschau | Tschechien | Google Maps | zur Grave-Pictures Galerie Holešov III |

Weblinks Czechtourism | Wikipedia | Renaissance-Synagoge | Schach-Synagoge |
Friedhofdetails - Holešov
  • 293
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | Hankeho, 769 01 Holešov | Holleschau | Tschechien | Google Maps | zur Grave-Pictures Galerie Holešov |

Weblinks Czechtourism | Wikipedia | Renaissance-Synagoge | Schach-Synagoge |
Friedhodetails - Floridsdorf
  • 223
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 1210 Wien, Ruthnergasse 24-26 | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Floridsdorf

Der ursprünglich von der IKG Floridsdorf errichtete 5.566 m² große, denkmalgeschützte Friedhof, fiel nach der Eingemeindung des Vororts durch Wien, an die Wiener Kultusgemeinde. Das erste Begräbnis war im Jahre 1877 und bis heute fanden 1.391 Beerdigungen statt. Gepflegt wird der Friedhof mit Unterstützung der Bezirksvorstehung, der Chewra Kadischa und der Kultusgemeinde, von privater Seite.

Der Friedhof ist versperrt. Der Schlüssel liegt, gegen vorherige telefonische Anmeldung, für BesucherInnen zur Abholung in der IKG bereit.
Anmeldung in der IKG, Tel. +43 /1/ 53 104 DW 231 | Frau Susanne Hönigl
Friedhofdetails - Döbling
  • 211
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 1190 Wien, Hartäckerstraße 65 | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Döbling

Auf dem im Jahre 1880 gegründeten Friedhof besteht seit 1888 eine israelitische Abteilung, welche sich an der linken Seite des Friedhofs befindet.

Der Friedhof ist öffentlich zugänglich.
Friedhofdetails - Wien Währing - Impressionen
  • 200
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 1180 Wien, Schrottenbachgasse 3 | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Währing-Impressionen

1784 von der stark gewachsenen jüdischen Gemeinde angekauft und ständig erweitert, diente der Friedhof bis 1879 als zentrale Begräbnisstätte der Gemeinde. Insgesamt konnten auf dem 21.209m² großen Friedhof rund 8.000 erhaltene Grabstellen nachgewiesen werden, wobei die Zahl der Bestatteten um ein Vielfaches höher sein dürfte.

Der Wildwuchs am Friedhof wird derzeit im Rahmen einer Freiwilligeninitiative entfernt. Es werden regelmäßig Führungen mit der Historikerin Frau Mag. Tina Walzer angeboten.
Zur Zeit ist der Friedhof jedoch aus Sicherheitsgründen für die Öffentlichkeit gesperrt!
In den nächsten Jahren ist...
Friedhofdetails - Zentralfriedhof Wien TOR I
  • 269
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 1110 Wien, Simmeringer Hauptstraße 230B | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Zentralfriedhof I. TOR

Im Zuge der Stadterweiterung im 19. Jahrhundert, wurde im Jahre 1877 der jüdischen Gemeinde ein Areal von 260.000 m², als Begräbnisstätte überlassen. Bis 1916 wurden hier circa 80.000 Verstorbene beerdigt. Von den 60.000 Gräbern wurden 1945 fast 3.000 Grabanlagen, durch fehlgeleitete Fliegerbomben, zerstört.

Der Friedhof wird von Mitarbeitern der IKG gepflegt und betreut.
Die Sanierung der 39 Ehrengräber seitens der Gemeinde Wien, mit Hilfe des Bundesdenkmalamtes, wurde 2011 abgeschlossen. Darunter befinden sich jene von Adolf Fischhof, Alfred Gerngross, Karl Goldmark, Moritz Königwarter...
Friedhofdetails - Zentralfriedhof Wien TOR IV
  • 329
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 1110 Wien, Simmeringer Hauptstraße 246 | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Zentralfriedhof IV. TOR

Dieser fast 250.000 m² große Friedhof wurde ab 1916 belegt, nachdem die jüdische Abteilung am Tor I zu klein geworden war. Bis heute fanden hier 60.000 Gemeindemitglieder ihre letzte Ruhestätte, weiters die im Zuge der Umbettung vom Döblinger Friedhof in den Achtzigerjahren des vorigen Jahrhunderts Enterdigten, sowie in den Jahren 1938-1945 die sogenannten „nichtarischen“ Christen.

Der Friedhof wird von Mitarbeitern der IKG betreut und ist Sitz der Friedhofsverwaltung.
Von der MA 7 wurden 21 Ehrengräber in den Jahren 2008/09 saniert.

Tel: +43 /1/ 767 62 52
Fax: +43 /1/ 768 15 22
e-mail...
Friedhofdetails - Wiener Neustadt
  • 197
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 2700 Wiener Neustadt | Wiener Straße 95 | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Wiener Neustadt

Das erste Begräbnis auf dem denkmalgeschützten Friedhof fand im Jahre 1889 statt, das letzte 1938.

Insgesamt befinden sich 250 Gräber auf dem Friedhof, der von der Stadt Wiener Neustadt sehr gut gepflegt wird.

Fünf mittelalterliche restaurierte Grabsteine wurden im Sommer 2009 aufgestellt.
Eine umfangreiche Sanierung wurde von der Initiative „Aktion Kulturdenkmal Jüdischer Friedhof Wiener Neustadt“ 2009 in Angriff genommen.

Der Friedhof ist tagsüber unversperrt.

www.juedische-gemeinde-wn.at
Friedhofdetails - Tulln
  • 172
  • 0
Symbolische Grabsteine | 3430 Tulln, Paracelsusstraße | Doktor Siegmund Freud Weg ohne Nr. | am Ende der Sackgasse | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Tulln

Auf dem kleinen Friedhof befinden sich nur mehr wenige Grabsteine. Um den Friedhofscharakter zu wahren, wurden symbolische Grabsteine aufgestellt.

Der Friedhof ist unversperrt.
Friedhofdetails - Stockerau II
  • 194
  • 0
Gedenktafeln | 2000 Stockerau | Schießstattgasse 122 | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Stockerau

Das 1.823 m² große Areal wurde 1874 vom örtlichen Minjan-Verein zum Zweck der Errichtung eines Friedhofs angekauft. Auf dem Friedhof befinden sich 136 Gräber und ein Massengrab, in dem 6 jüdische Zwangsarbeiter, davon 5 namentlich unbekannte und Samuel Feldheim, ehemaliges Vorstandsmitglied der israelitischen Kultusgemeinde in Szeged, beigesetzt wurden.

Der Friedhof wurde als erster in Österreich, mit Mitteln des Fonds zur Instandsetzung der jüdischen Friedhöfe in Österreich, saniert. 2016 konnten die umfangreichen Sanierungsarbeiten abgeschlossen werden.

Die Stadtgemeinde Stockerau pflegt den Friedhof vorbildlich. Herrn...
Friedhofdetails - Stockerau
  • 209
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 2000 Stockerau | Schießstattgasse 122 | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Stockerau

Das 1.823 m² große Areal wurde 1874 vom örtlichen Minjan-Verein zum Zweck der Errichtung eines Friedhofs angekauft. Auf dem Friedhof befinden sich 136 Gräber und ein Massengrab, in dem 6 jüdische Zwangsarbeiter, davon 5 namentlich unbekannte und Samuel Feldheim, ehemaliges Vorstandsmitglied der israelitischen Kultusgemeinde in Szeged, beigesetzt wurden.

Der Friedhof wurde als erster in Österreich, mit Mitteln des Fonds zur Instandsetzung der jüdischen Friedhöfe in Österreich, saniert. 2016 konnten die umfangreichen Sanierungsarbeiten abgeschlossen werden.

Die Stadtgemeinde Stockerau pflegt den Friedhof...
Friedhofdetails St. Pölten II
  • 187
  • 0
Grabsteininschrift in Hebräisch | 3100 St. Pölten | Karlstettner Straße 3 | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie St. Pölten II

Der denkmalgeschützte Friedhof wurde 1895 von der St. Pöltener Chewra Kadischa angelegt. Der Friedhof grenzt an den städtischen Friedhof, ist 6.089 m² groß und mit 181 Gräbern belegt.

In einem Massengrab ruhen 228 Männer, Frauen und Kinder, die in der Nacht vom 02. auf den 03.05.1945 im Hofamt Priel ermordet wurden und 1964 hierher überführt wurden.

1996 wurde er mit finanzieller Unterstützung des Landes generalsaniert und wird seither von der Stadt St. Pölten vorbildlich gepflegt.

Der Friedhof ist versperrt.

Mehr Informationen zum Friedhof, u.a. mit einer...
Friedhofdetails St. Pölten
  • 155
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 3100 St. Pölten | Karlstettner Straße 3 | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie St. Pölten

Der denkmalgeschützte Friedhof wurde 1895 von der St. Pöltener Chewra Kadischa angelegt. Der Friedhof grenzt an den städtischen Friedhof, ist 6.089 m² groß und mit 181 Gräbern belegt.

In einem Massengrab ruhen 228 Männer, Frauen und Kinder, die in der Nacht vom 02. auf den 03.05.1945 im Hofamt Priel ermordet wurden und 1964 hierher überführt wurden.

1996 wurde er mit finanzieller Unterstützung des Landes generalsaniert und wird seither von der Stadt St. Pölten vorbildlich gepflegt.

Der Friedhof ist versperrt.

Mehr Informationen zum Friedhof, u.a. mit einer...
Oben Unten