Jüdische Friedhöfe in Niederösterreich

Grabsteine mit Namen und Daten
Friedhofdetails - Wiener Neustadt
  • 32
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 2700 Wiener Neustadt | Wiener Straße 95 | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Wiener Neustadt

Das erste Begräbnis auf dem denkmalgeschützten Friedhof fand im Jahre 1889 statt, das letzte 1938.

Insgesamt befinden sich 250 Gräber auf dem Friedhof, der von der Stadt Wiener Neustadt sehr gut gepflegt wird.

Fünf mittelalterliche restaurierte Grabsteine wurden im Sommer 2009 aufgestellt.
Eine umfangreiche Sanierung wurde von der Initiative „Aktion Kulturdenkmal Jüdischer Friedhof Wiener Neustadt“ 2009 in Angriff genommen.

Der Friedhof ist tagsüber unversperrt.

www.juedische-gemeinde-wn.at
Friedhofdetails - Tulln
  • 15
  • 0
Symbolische Grabsteine | 3430 Tulln, Paracelsusstraße | Doktor Siegmund Freud Weg ohne Nr. | am Ende der Sackgasse | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Tulln

Auf dem kleinen Friedhof befinden sich nur mehr wenige Grabsteine. Um den Friedhofscharakter zu wahren, wurden symbolische Grabsteine aufgestellt.

Der Friedhof ist unversperrt.
Friedhofdetails - Stockerau II
  • 16
  • 0
Gedenktafeln | 2000 Stockerau | Schießstattgasse 122 | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Stockerau

Das 1.823 m² große Areal wurde 1874 vom örtlichen Minjan-Verein zum Zweck der Errichtung eines Friedhofs angekauft. Auf dem Friedhof befinden sich 136 Gräber und ein Massengrab, in dem 6 jüdische Zwangsarbeiter, davon 5 namentlich unbekannte und Samuel Feldheim, ehemaliges Vorstandsmitglied der israelitischen Kultusgemeinde in Szeged, beigesetzt wurden.

Der Friedhof wurde als erster in Österreich, mit Mitteln des Fonds zur Instandsetzung der jüdischen Friedhöfe in Österreich, saniert. 2016 konnten die umfangreichen Sanierungsarbeiten abgeschlossen werden.

Die Stadtgemeinde Stockerau pflegt den Friedhof vorbildlich. Herrn...
Friedhofdetails - Stockerau
  • 15
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 2000 Stockerau | Schießstattgasse 122 | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Stockerau

Das 1.823 m² große Areal wurde 1874 vom örtlichen Minjan-Verein zum Zweck der Errichtung eines Friedhofs angekauft. Auf dem Friedhof befinden sich 136 Gräber und ein Massengrab, in dem 6 jüdische Zwangsarbeiter, davon 5 namentlich unbekannte und Samuel Feldheim, ehemaliges Vorstandsmitglied der israelitischen Kultusgemeinde in Szeged, beigesetzt wurden.

Der Friedhof wurde als erster in Österreich, mit Mitteln des Fonds zur Instandsetzung der jüdischen Friedhöfe in Österreich, saniert. 2016 konnten die umfangreichen Sanierungsarbeiten abgeschlossen werden.

Die Stadtgemeinde Stockerau pflegt den Friedhof...
Friedhofdetails St. Pölten II
  • 16
  • 0
Grabsteininschrift in Hebräisch | 3100 St. Pölten | Karlstettner Straße 3 | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie St. Pölten II

Der denkmalgeschützte Friedhof wurde 1895 von der St. Pöltener Chewra Kadischa angelegt. Der Friedhof grenzt an den städtischen Friedhof, ist 6.089 m² groß und mit 181 Gräbern belegt.

In einem Massengrab ruhen 228 Männer, Frauen und Kinder, die in der Nacht vom 02. auf den 03.05.1945 im Hofamt Priel ermordet wurden und 1964 hierher überführt wurden.

1996 wurde er mit finanzieller Unterstützung des Landes generalsaniert und wird seither von der Stadt St. Pölten vorbildlich gepflegt.

Der Friedhof ist versperrt.

Mehr Informationen zum Friedhof, u.a. mit einer...
Friedhofdetails St. Pölten
  • 17
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 3100 St. Pölten | Karlstettner Straße 3 | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie St. Pölten

Der denkmalgeschützte Friedhof wurde 1895 von der St. Pöltener Chewra Kadischa angelegt. Der Friedhof grenzt an den städtischen Friedhof, ist 6.089 m² groß und mit 181 Gräbern belegt.

In einem Massengrab ruhen 228 Männer, Frauen und Kinder, die in der Nacht vom 02. auf den 03.05.1945 im Hofamt Priel ermordet wurden und 1964 hierher überführt wurden.

1996 wurde er mit finanzieller Unterstützung des Landes generalsaniert und wird seither von der Stadt St. Pölten vorbildlich gepflegt.

Der Friedhof ist versperrt.

Mehr Informationen zum Friedhof, u.a. mit einer...
Friedhofdetails - Neulengbach
  • 27
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 3040 Neulengbach, Almersbergstraße ohne Nr. | Google Maps | Text IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Neulengbach

Der 683 m² große Friedhof wurde 1871 vom örtlichen Minjan-Verein angelegt. Er weist heute 71 Gräber auf.
Seitens der Stadtgemeinde Neulengbach ist man sehr bemüht und pflegt den Friedhof vorbildlich.
Der Friedhof ist unversperrt.

Weitere Informationen über den Friedhof und die hier begrabenen Personen:
Tipp: Neulengbacher Kulturpfad: Jüdisches Neulengbach
Friedhofdetails - Mödling
  • 20
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 2340 Mödling | Guntramsdorfer Straße 28 | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Mödling

Die israelitische Abteilung befindet sich, abgegrenzt durch eine Steinmauer, am örtlichen Friedhof von Mödling und ist frei zugänglich.

Das erste Begräbnis auf dem 3.203 m² großen Friedhof fand 1876 statt. 373 Juden aus Mödling und den umliegenden Gemeinden wurden bis 1938 hier bestattet.

Der Friedhof wird von der Stadtgemeinde Mödling vorbildlich gepflegt.
Friedhofdetails - Mistelbach
  • 18
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 2130 Mistelbach, Waldstraße 122 | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Mistelbach

Auf dem 1898 angelegten Friedhof befinden sich 112 Gräber, wobei die erste Beerdigung im Jahre 1900 und die letzte 1938 stattfand.

Gepflegt wird der Friedhof durch die Stadtgemeinde Mistelbach.

Der Friedhof ist versperrt. Für BesucherInnen liegt der Schlüssel vis á vis auf Waldstraße 117 auf.
Friedhofdetails - Korneuburg
  • 27
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 2100 Korneuburg | Stockerauer Straße 77 | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Korneuburg

Seit 1915 besteht eine israelitische Abteilung, gärtnerisch abgegrenzt, auf der rechten Seite des örtlichen Stadtfriedhofs.

Auf dem Friedhof, der von der örtlichen Friedhofsverwaltung ausgezeichnet gepflegt wird, befinden sich 9 Grabsteine, sowie 12, von der Chewra Kadischa gestiftete Grabtafeln.

Von 1918 bis 1959 wurde dieser Friedhof belegt.

Der Friedhof ist öffentlich zugängig.
Friedhofdetails - Klosterneuburg
  • 36
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 3400 Klosterneuburg, Holzgasse 67 | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Klosterneuburg

Der Friedhof wurde 1873 von der Klosterneuburger Chewra Kadischa angelegt. Er wurde zuletzt von der Wiener Chewra Kadischa der IKG übertragen. Auf dem ca. 3.294 m² großen Areal befinden sich in etwa 652 Grabstellen.

Der Friedhof ist in einen alten und neuen Teil unterteilt, wobei der Zugang über ein gemeinsames Tor erfolgt.
Der Verein „Komitee zur Erhaltung des jüdischen Friedhofs Klosterneuburg“ bemüht sich um die Pflege und Sanierung. Im Jahre 2012 wurde eine Instandhaltungsvereinbarung mit der Gemeinde Klosterneuburg abgeschlossen.

Für Besichtigungen liegt der Schlüssel bei der...
Friedhofdetails - Horn
  • 41
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten, 3580 Horn | Riedenburgstraße ohne Nr. | Taffatal | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Horn

Die jüdische Gemeinde von Horn errichtete den 1.219 m² großen Friedhof im Jahre 1873. In 107 Gräbern fanden bis zum Jahre 1938 ca. 177 Verstorbene ihre letzte Ruhestätte.

Der Friedhof ist versperrt.
Friedhofdetails - Hollabrunn
  • 46
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten, 2020 Hollabrunn | Steinfeldgasse 360 | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Hollabrunn

Der 6.216 m² große Friedhof befindet sich etwas außerhalb von Hollabrunn, ein Wegweiser befindet sich am Straßenrand.

Das letzte Begräbnis fand im Jahr 1978 statt.
Mit der Stadtgemeinde besteht eine Pflegevereinbarung, welche den Friedhof einwandfrei pflegt.

Der Friedhof ist unversperrt.

Hier finden Sie einen kleinen geschichtlichen Überblick über den Friedhof: Hollabrunn
Friedhofdetails - Hohenau an der March
  • 44
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 2273 Hohenau an der March, Wachtelgasse ohne Nr. | am Ende der Sackgasse | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Hohenau an der March

Bis zur Errichtung des Friedhofs 1879 wurden die Verstorbenen, der kleinen jüdischen Gemeinde, nach St. Johann an der March (Slowakei) überführt.
Auf dem 1.811 m² großen, ummauerten Areal befinden sich ca. 110 Grabsteine. Die letzte Beerdigung fand im Dezember 1937 statt.

Gepflegt wird der Friedhof von der Marktgemeinde Hohenau.

Der Friedhof ist unversperrt.
Friedhofdetails - Groß-Enzersdorf
  • 57
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 2301 Groß-Enzersdorf | Ortsteil Neu-Oberhausen | Eingang neben Robert-Stolz-Gasse Nr. 45 | am hinteren Ende schließt der Friedhof an die Arnold Schönberg-Gasse an | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Groß-Enzersdorf

Der ca. 2.000m² große, denkmalgeschützte Friedhof wurde 1889 angelegt. Der Friedhof weist nur mehr ca. 85 Grabstellen auf, da die meisten während der NS-Zeit zerstört wurden.

Seitens der Stadtgemeinde Groß-Enzersdorf wird der Friedhof gepflegt.

Der Friedhof ist unversperrt.
Friedhofdetails - Göttsbach
  • 69
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 3370 Göttsbach an der Ybbs, Felderstraße 24 | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Göttsbach

Der 2.983 m² große, denkmalgeschützte Friedhof wurde um die Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet.
Auf ihm wurden die Toten der jüdischen Gemeinde Ybbs sowie Verstorbene aus dem Mostviertel und aus dem westlichen Waldviertel beerdigt. Die 1945 aufgefundenen Grabsteine wurden teilweise mangels genauer Kenntnis ihres früheren Aufstellungsortes in einer Doppelreihe im Zentrum des Friedhofes formiert.

Seitens des Bürgermeisters a. D. von Ybbs an der Donau, Herrn Anton Sirlinger, sowie Herrn Ing. Wolfgang Wagner, Herrn Dr. Johannes Kammerstätter, Herrn Dr. Wolfgang Wagner, Herrn Mag. Hans Müller und Frau...
Gedenkstätte - Felixdorf
  • 72
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Felixdorf

Im Massengrab wurden 1.751 in den Jahren 1944/45 im Lager Felixdorf umgekommene ungarisch-jüdische Zwangsarbeiter beerdigt. Der Gedenkstein wurde von der Kultusgemeinde Wien im Jahre 1945 errichtet.

A 2 bis Ausfahrt Traiskirchen – B 17 bis Ortsende Sollenau-Kreuzung. Kreuzung Engerthstraße rechts abbiegen in die Schulstraße.
Friedhofdetails - Gänserndorf
  • 48
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 2230 Gänserndorf | B 8 | km 29 | kurz vor der Ortstafel Gänserndorf aus Wien kommend | eine Hinweistafel befindet sich am Straßenrand | Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Gänserndorf

Der 1.485 m² große Friedhof wurde 1884 angelegt und beherbergt 120 Gräber. Die letzte Beerdigung fand im Juni 1938 statt. Die hier beigesetzen Toten lebten im Kultusbezirk der Israelitischen Kultusgemeinde Gänserndorf.
Gepflegt wird der Friedhof von der Stadtgemeinde Gänserndorf und dem Verein „Helikon“. Der Zustand ist vorbildlich.

Von Mai bis Oktober | an jedem ersten Sonntag im Monat um 14:30 Uhr | Treffpunkt vor dem Friedhof mit Frau Ida Olga Höfler | Telefonnummer 02282-2115 oder 0676/7287931 | werden Führungen...
Friedhofdetails - Deutsch-Wagram
  • 58
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 2232 Deutsch-Wagram, Fabrikstraße neben Fabrikstraße Nr. 6

Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Deutsch-Wagram

Der 1.838 m² große Friedhof wurde von den Nationalsozialisten enteignet und der Deutschen Reichsbahn als Betriebsgelände überlassen. Es sind leider keine Grabsteine mehr erhalten, nur ein Gedenkstein auf einem kleinen Hügel beim Eingang, erinnert an die hier bestatteten Toten.
Friedhofdetails - Dürnkrut
  • 55
  • 0
Grabsteine mit Namen und Daten | 2263 Dürnkrut | Doktor-Ponzauner-Straße | Badsiedlung | Feldweg hinter dem Ortsfriedhof

Google Maps | Text - IKG-Wien | zur Grave-Pictures Galerie Dürnkrut

Der 1.661 m² große Friedhof wurde 1904 von der Chewra Kadischa Dürnkrut angekauft und grenzt an den Ortsfriedhof.
Oben Unten